Wärmepumpen

Die umweltfreundliche Alternative

Wärmepumpen sind im Vergleich zu anderen Lösungen sehr kostengünstig und Umweltfreundlich, da die Wärme direkt aus der Erdtemperatur, der Luft oder aus dem Grundwasser gewonnen wird.
Sie können zum Beispiel für die Raum- und Wasserheizung eingesetzt werden. Dabei kann die Wärmepumpe als alleinige Wärmequelle dienen, oder mit anderen Verfahren kombiniert werden.
Wir haben uns auf Wärmepumpentechnik und dessen Wartung spezialisiert, daher können wir Sie kompetent beraten und Ihnen für Ihre Ansprüche die ideale Wärmepumpe einrichten.

Was sind die Vor- und Nachteile?

Vorteile

  • Erd-, Wasser- und Luftwärme sind kostenlose Wärmequellen
  • Es besteht ein nahezu unendlicher Vorrat an dieser Energie
  • Die laufenden kostet beschränken sich auf eine Minimum
  • Wesentlich Umweltfreundlicher als Gas- und Ölheizungen
  • Sie lassen sich auch um kühlen nutzen
  • Gerade Erdwärmepumpen haben eine lange Lebensdauer

Nachteile

  • Investitionskosten nicht sofort absehbar
  • Zur optimalen Nutzung sollte das Haus bestmöglich gedämt sein
  • Der Strom zum Betrieb der Wärmepumpe wird meist durch fossile Energien erzeugt
  • Für die Planung und Wartung der Anlage sollte ein Fachunternehmen beauftragt werden

[collapse]

Welche Kosten kommen auf mich zu?

Die Investitionskosten lehnen sich an die Heizlast das Hauses an und können zwischen 8.000 und 20.000 Euro variieren.
Lassen Sie sich von diesem Preis jedoch nicht abschrecken, denn auf Dauer lassen sich mit Wärmepumpen massive Ersparnisse erzielen.
Um die Kosten besser Vergleichen zu können, finden Sie hier ein Beispielrechnung:

Faktor Gasheizung Wärmepumpe
Benötigte Heizenergie 20 000 kWh 20 000 kWh
Wirkungsgrad/
Arbeitszahl
85 Prozent 4
Bezogene Energiemenge 23 529 kWh 5000 kWh
Arbeitspreis 6,68 ct/kWh 13,61 ct/kWh
Grundpreis 142,80 Euro p.a. 41,40 Euro p.a.
Brennstoff-/
Energiekosten
1714,56 Euro p.a. 721,90 Euro p.a.
EnergieMenge Gebläse 300 kWh
Arbeitspreis Gebläse 19,90 ct/kWh
Gebläsekosten 59,70 Euro p.a.
Abgasmessung 54,11 Euro p.a.
Gesamtkosten 1819,37 Euro 721,90 Euro p.a.
Ersparnis 1097,47 Euro p.a.
Prozentuale Kosten 100 Prozent 39,68 Prozent

Stand: August 2008
Quelle: BWP

[collapse]

Wie funktioniert Wärmepumpentechnik?

Den ersten Schritt macht der Verdampfer, welcher ein flüssiges Kältemittel enthält, dass schon bei schon bei eher niedrigen Temperaturen, wie z.B die Wärme aus dem Boden verdampft.
Ein Kompressor verdichtet das, nun gasförmige, Kältemittel und erhöht damit dessen Temperatur. Danach gelangt das Kältemittel in den Kondensator und gibt seine Wärme an das Heizungssystem ab, und verflüssigt sich wieder. Durch ein Entspannungsventil gelangt das Mittel wieder in den Ursprüngliche Zustand, und der Prozess beginnt von neuem.

Diese verschiedenen Wärmepumpen Varianten gibt es:

  • Sole/Wasser-Wärmepumpe:
    Sie nutzt die Erdwärme(Geothermie). Der Vorteil: Erdwärmepumpen erzielen hohe Erträge. Allerdings sind der Aufwand zur Erschließung und damit die Investitionskosten relativ hoch.
  • Wasser/Wasser-Wärmepumpe:
    Die Wärme wird dem Grundwasser entzogen. Dafür sind zwei verschiedene Brunnen nötig, ein Saug- und ein Schluckbrunnen. Außerdem muss genügend Grundwasser in ausreichender Qualität zur Verfügung stehen. Diese Wärmepumpe kann die höchsten Effizienzwerte erreichen, dass heißt sie erzeugt am meisten Wärme. Für die Installation benötigen Hausbesitzer meist eine Genehmigung vom örtlichen Wasserwirtschaftsamt.
  • Luft/Wasser-Wärmepumpe:
    Sie entzieht der Umgebungsluft oder der Abluft des Hauses die Wärme. Der Aufwand für die Wärmequelle und damit auch die Investitionskosten sind hier vergleichsweise gering. Der Nachteil: Die Luft-Wasser-Wärmepumpe erreicht geringere Effizienzwerte als die anderen beiden Varianten.
Waermepumpe

[collapse]

Haben wir Interesse an Wärmepumpen geweckt? Dann lassen Sie sich jetzt in einem privaten Gespräch von uns beraten !
> Kontakt